Dell: Linux wächst trotz Microsoft-Patentdrohungen

Der PC-Hersteller sagt, dass Microsofts Patentverletzungsansprüche den Verkauf seiner Linux-Server nicht beeinträchtigt hätten.

Forderungen von Microsoft, dass Linux verletzt seine Software-Patente nicht betroffen Umsatz von Linux-basierten Hardware, nach Michael Dell.

Im Gespräch mit der Website Australien Schwester-Website die Website UK auf dem Gartner Symposium / ITxpo in Orlando, sagte Dell Chief Executive Officer sein Unternehmen Linux-Aufnahme für Server steigen schneller als Windows-Server-Produkte, trotz Microsofts Ansprüche gesehen hat.

Auf der Serverseite wächst Linux weiter gut, ein bisschen schneller als Windows “, sagte Dell.” Wir sehen eine Umstellung auf Linux in kritischen Anwendungen und die Linux-Migration hat sich nicht verlangsamt.

Michael Dell übernimmt Vorsitzender des VMware-Vorstandes, Cloud, Michael Dell zum Abschluss der EMV-Vereinbarung: “Wir können in Jahrzehnten denken, Dell, Dell Technologies Beiträge Q2-Ergebnisse, Datenzentren, Dell Technologies Heben: Hier ist, was zu sehen, wie Dell, EMC, eine Schar von Unternehmen Unternehmen kombinieren

Allerdings, für die Kunden, die besorgt sein könnten, ob Microsoft Ansprüche Patentverletzung könnte dazu führen, dass rechtliche Schritte, die Dell Chef fügte hinzu, dass es “sicherlich Mechanismen, wenn Kunden über Patente betroffen sind”.

Im Mai Microsoft behauptete, dass freie und Open-Source-Software verletzt mehr als 230 seiner Patente, aber hat keine weiteren detaillierten Informationen nach der Erklärung.

Dell CMO, Mark Jarvis, behauptet, dass obwohl die beiden Anbieter eine enge Beziehung in der Vergangenheit gehabt haben, hat Microsoft Dell nicht mehr Informationen über die Frage der Patentverletzung, trotz Dells Unterstützung für Linux auf seinem Server-Bereich und in jüngster Zeit, Auf seinen Desktops und Notebooks.

“Als wir das Linux-Notebook angekündigt haben, haben wir keinen Anruf von Microsoft bekommen – was auch immer Rumpeln gehört wurden, sie wurden nicht in Austin, Texas [wo Dell basiert] gehört”, sagte Jarvis.

Am 24. Mai startete Dell seine ersten PCs auf Basis von Linux in den USA: ein Basismodell Inspiron E1505n für US $ 539, eine leistungsfähigere Dimension E520n für US $ 599 und ein Top-of-range XPS 410n für US 849.

Jarvis fügte hinzu, dass Dell nicht erwarten, dass seine Linux-PCs in großen Mengen verkaufen, wiederholen, dass Linux-Wachstum bleibt mit Servern.

“Werden sie [Linux-PCs] sehr viel verkaufen?” “Aber auf der Server-Seite haben wir kontinuierliches Wachstum gesehen”, sagte Jarvis.

Die Website Großbritannien Tom Espiner berichtet aus Orlando.

Michael Dell übernimmt den Vorsitz im VMware Board

Michael Dell zum Abschluss des EMV-Abkommens: “Wir können in Jahrzehnten denken”

Dell Technologies Beiträge Q2 Ergebnisse

Dell Technologies hebt ab: Hier ist, was zu beobachten, wie Dell, EMC, eine Schar von Enterprise-Unternehmen kombinieren